24
Okt
2005

Gelingt es dem Strache die Regierung zu sprengen?

Stracher’s Rechnung ist aufgegangen

Es hat sich bestätigt dass es sich lohnt mit ausländerfeindlichen Parolen um die WählerInnen zu werben.
Die FPÖ hat sich damit heftig zugelegt.

Nun wie könnte sich dieses Ergebnis auf Bundesebene auswirken?
Es wäre möglich dass ihm (Strache) das gelingen könnte, was die SPÖ und die Grünen nicht geschafft haben, nämlich diese Regierung zu sprengen.
Ihm fehlen noch 6 Mandatare im Parlament.
Wenn er weitere BZÖ Abgeordneten für sich gewinnen kann, dann stehen uns vorgezogene Nationalratswahlen vor der Tür.
Nur er kann nämlich diesen Mandataren noch ein Überleben sichern.
Nachher ist die BZÖ raus aus dem Parlament.

Trackback URL:
http://eclipse.twoday.net/stories/1085887/modTrackback

claudia1968 - 24. Okt, 14:10

Das BZÖ ist tot

Wer hätte das gedacht? Strache ist on top. So wie du sagt: Ausländerfeindlichkeit lohnt sich eben. Leider. Eines ist sicher: Das BZÖ vom Jörg Haider ist so gut wie tot. Dass Haider in wenigen Monaten vor Strache liegt, ist wohl nicht realistisch. Ich glaube auch, dass jetzt einige BZÖ Mandatare einen fliegenden Wechsel Zur FPÖ machen werden.

eclipse - 26. Okt, 17:36

@claudia1968

Stracher hat schon alle Gerüchte dementiert,er hat es nicht vor die Regierung zu sprengen,wünscht sich auch keine vorgezogene Wahlen.
Das heisst wieder : abwarten!
dnepr - 24. Okt, 15:26

es geschah nebenan

meine tochter liest in der schule gerade ein buch „ es geschah nebenan“ lautet der titel. und das thema ist ganz einfach genau wie die aussage die dahinter steckt. es geschieht ein mord und als verdächtige kommen natürlich nur juden und landstreicher in frage . weil schuldig sind immer nur die die anders sind, egal ob sie einer andere religion einer andere hautfarben eine andere lebensweise haben oder einer anderen nationalität angehören. hauptsache man hat einen sündenbock . schade das man mit so einfachen parolen immer noch wähler( und sogar jede menge) ansprechen kann. wenn man erst mal einen sündenbock hat ist die lösung auch einfach man schickt ihn in die wüste. stracher hat es gut verstanden mit stammtischparolen dumpfe charaktere anzusprechen . es wäre schwer für die anderen parteien gewesen diese wähler für sich zu gewinnen, weil diese für „normale“ argumente sowieso nicht zugänglich wären.

eclipse - 26. Okt, 17:45

@dnepr

du hast es richtig beschrieben...deine worte sprechen für sich..dem ist nichts hinzufügen.
david ramirer - 26. Okt, 13:33

strache bzw. die fpö hat

stimmen verloren. als einzige partei übrigens.
dass es weniger verlust war als prognostiziert ändert nichts an der tatsache, dass die fpö bei dieser wahl ein verlierer war.
ich verstehe nicht, warum fast jeder das ignoriert bzw. zu einem sieg umdeutet.

eclipse - 26. Okt, 17:27

@david ramirer

ich deute keinen sieg an,ich stelle mit enttäuschung fest,dass die fpö es wieder geschafft hat mit angstparolen die wählerInnen zu mobilisieren,ich bin deswegen "etwas" beunruhigt.
creature - 26. Okt, 18:32

von 100 haben 15 den strache gewählt, zuviele....
aber es sind tatsachen und menschen die so denken finden die passende partei oder umgekehrt, in allen ländern ist es so.
david ramirer - 26. Okt, 23:16

stimmt schon,

es ist beunruhigend, dass fast 15% mit so oberflächlichen gesichtspunkten und falschinformationen geködert werden können.
tatsache bleibt für mich aber dennoch, dass die fpö diese wahl verloren hat. das kann ich gar nicht oft genug schreiben :-)
creature - 26. Okt, 23:24

heute bei der militärparade sah ich schwarze, orientale und sogar chinesische soldaten im österreichischen heer, als ich noch dabei war hätt ich mich sehr über diese "kameraden" gefreut, ich mag diese internationale mischung gerne, das ist unsere zukunft auf dieser welt auch wenn einige dies mit allen mitteln verhindern wollen!
david ramirer - 26. Okt, 23:27

ich halte

von "nationalen identitäten", wie sie sich z.b. im sport so schrecklich offenbaren auch überhaupt nichts.
solange die menschheit sich nicht als eine gattung zu begreifen imstande ist, hat sie in meinen augen auch nicht das recht, sich als zivilisiert zu bezeichnen.
dnepr - 27. Okt, 01:06

internationale mischung

mag ich auch gerne und nicht nur als Pralinen. allerdings wäre mir diese mischung in der politik lieber, als beim heer. eine grüne griechin als spitzenkandidatin ist schon mal ein anfang, aber in großen und ganzen bleiben dort die einheimischen unter sich, außer bei den grünen fällt mir spontan keine ausnahme ein, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.


8.Mai
Andersrum
Autumn
Bildung
Blogs und Blogger
Boulevard-Presse
Comeback
Dies und Das
Diskriminierung
EU
Feiertage
Frau Mann
G8
Gesellschaft
Gesundheit
Job
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren