22
Apr
2005

Nach wie vor ein gesellschaftliches Tabu

Gestern Abend lief auf "arte" ein wunderbar-sensibel geführte Dokumentation über eine Frau im bestem Alter,die zu ihrem Beruf steht.Sie „empfängt Herren“es ist ihre Beschreibung des Berufes.
Der Film wurde von einem um 20 Jahre jüngeren Frau gemacht,die es versucht Sonja menschlich zu verstehen.Und das ist ihr sehr gut gelungen.Ich konnte mit Sonja fühlen,ihre Lebensphilosofie begreifen.

In Össtereich gehört Prostitution ist immer noch nicht zu den gesetzlich anerkannten Berufen.Bei uns haben immer noch nicht die Frauen die dieses Beruf ausüben einen Sozialversicherung Nummer oder einen Pensionsversicherung.
In unsere Nachbarland Deutschland sind die Gesetzgeber da ein Stück weiter.
Und dazu kommt noch,das es in Österreich wichtige Beratungsstellen die sich die Anliegen dieser Berufsgruppe auf sich genommen haben ihre Toren sperren müssen,weil die Förderungen eingestellt wurden.
Und gerade solche NGO-s haben versucht ein sehr wichtiges Thema zu lindern (es zu lösen würde man längere Zeit brauchen) nämlich von Frauenhandel betroffenen Frauen,illegale SexarbeiterInnen zu helfen, aus der Illegalität zu holen.
Weil diese Frauen im Gegensatz zu Sonja,ihre Arbeit nicht freiwillig ausüben.
Ich merke da leider riesen Rückschritte bei der Verantwortlichen.

Trackback URL:
http://eclipse.twoday.net/stories/644355/modTrackback

nestor - 22. Apr, 14:10

grundsätzlich zu (über-)denken: ja!
wenn auch (noch zu-)viele fragen: höhe der SV, Steuer etc. arbeits- und sozialrechtliche einordnung, gewerkschaftliche organisation u.v.m.
ob damit die "schwarz-prostitution" eingedämmz wird, wage ich jedoch zu bezweifeln, zumal schon bislang jede "haupt- und neben-berufliche" prosrituierte gesundheitsbehördlich registriert werden und regelmässig zur entsprechenden untersuchung gehen muss...

eclipse - 22. Apr, 14:16

@nestor

glaub mir:es ist möglich.
gerade diese NGO-s habe auch dafür gesorgt,dass die Frauen gesundheitlich betreut wurden,und wurde auch geholfen bei der wiedereingliederung in der gesellschaft.
es fällt nur an geld.und an gutem gesetzen.
eclipse - 22. Apr, 14:19

niemand ist illegal geboren,erst die gesätze machen uns "illegal".
nestor - 22. Apr, 14:40

eclipse, "illegal" heisst in diesem zusammenhang (auch) 'mit pysischer oder psychischer gewalt' gezwungen...
(da gibt es einen sehr, sehr guten film - leider fällt mir der titel nicht ein...)
eclipse - 22. Apr, 14:44

"lylia for ever" heißt ein schwedisches film,wo über frauenhandel,erzwungene sexarbeit geht.
nestor - 22. Apr, 15:12

du, ich glaube das war der film, den ich gesehen habe. danke!!! und genau dieses problem meinte ich...
eclipse - 22. Apr, 15:17

@nestor

im film geht es um eine russische mädchen (etwa 16 jahre alt) die nach stockholm gelockt wird,und dort zum sexarbeit gezwungen wird.
vorher wird geschlidert ihre triste, aussichtslose lebenssituation,wo sie sich einfach nicht mehr zu recht findet.
nestor - 22. Apr, 15:20

genau! erschütternd...
und das passiert tagtäglich mit girls aus der ukraine, weiss-russland... (möchte nicht wissen, wieviele dieser girls hier in wien zur zwangsarbeit mit und durch männer gezwungen werden...
und dagegen hilft eine gesetzliche anerkennung der prostitutionen leider auch nicht...
creature - 22. Apr, 15:23

was mich wundert, inzwischen muß sich auch in der ukraine schon herumgesprochen haben was unter den versprechungen von jobs im ausland zu halten ist.
diese mädels müssen schon sehr, sehr naiv sein!
eclipse - 22. Apr, 15:26

@nestor

dagegen hilft:
frauenhandel zu bekämpfen,diese mädchen aus der illegalität zu herausholen,eingliedern in das gesellschaft!
und gesetzliche anerkennung für diese berufsgruppe finde ich sehr dringend.

und ich möchte es schon wissen wieviele frauen in wien davon betroffen sind.
eclipse - 22. Apr, 15:29

@creature

nein,nicht die mädchen sind naiv,die frauenhändler sind immer raffinierter,brutaler.
es gibt fälle,wo die mädchen von ihren familien verkauft werden.von ihren väter,brüder.
sind diese mädchen naiv? oder nur ausgeliefert?
warteschlange - 23. Apr, 07:42

Darf ich auch was dazu schreiben ?
eclipse - 23. Apr, 15:02

@warteschlange

"...auch was dazu schreiben?..."
selbstverständlich!
mich würde sogar sehr interessieren die meinung einer frau zum thema.

warum fragst du?
bei mir darf jede/r kommentieren..:-)
Muh-Tiger - 23. Apr, 03:36

In Deutschland sieht es nicht viel besser aus. Das übliche Vorgehen ist: Die Prostiuierte meldet ein Gewerbe als Kosmetikerin an. Das wird von den Behörden toleriert da Prostitution immer noch verboten ist. Es gibt auch noch den Zuhälter-Paragraphen der die Förderung von Prostitution bestraft. Darunter fällt auch, wenn jemand saubere Zimmer zu günstigen Preisen vermietet. Meldet jemand ein entsprechendes Gewerbe an, so werden die Räume als Gewerberäume vermietet. Auf den ersten Blick etwas natürliches. Wenn ich ein Büro anmiete, gilt das auch als Gewerbefläche und die Preise sind dementsprechend. Allerdings sind Preise von 800-1.500 Euro/Monat für 10-15qm im Rotlichtmillieu durchaus üblich.
Bedenkt man das die Preise seit ca. 25 jahren "stabil" sind, kann man sich vorstellen das es nicht grade leicht ist die Miete herein zu bekommen. Zieht man dann noch die Beträge für Rentenversicherung, Krankenkasse und andere Sozialleistungen ab, dann bleibt oft nur noch ein Minus übrig.
Obendrein werden Prostituierte von keiner Krankenkasse aufgenommen (zu hohes Risiko, ähnlich dem eines Stuntmans!). Wenn sie sich also offiziell als Prostituierte versichern wollen, dann zu horenden Summen von 500-1.000 Euro/Monat!

Das Ergebnis ist klar: Die meisten arbeiten einfach schwarz. Ohne jegliche soziale Absicherung. Die Zukunft der Damen ist auch klar: Wenn sie nicht mehr arbeiten können, werden sie zu Sozialhilfeempfängern. Der Staat schneidet sich am Ende also ins eigene Fleisch. Logik der Politiker halt.
BTW: Frankfurter / Bonner / Berliner Prostituierte berichten das Bundes- und Landtagsabgeordnete zu ihren besten Kunden gehören. Man höre und staune.

PS:
Is klar Wvs, lesen sie und machen sie sich ihre Gedanken Phantasien. Malen sie sich das mal hübsch aus woher ich da so gut bescheid weiß. Und dann schreiben sie mal wieder einen hübschen Beitrag mit spitzen Andeutungen und dummen Bemerkungen.
Fast hätte ich ja jetzt geschrieben das ich ihre Frau persönlich kenne. Aber das ist ja nun ein wirklich fieser Kommentar *sfg*
Nä, ich hab da mal Arbeiten gemacht wo ich mit "gewissen Kreisen" in Kontakt gekommen bin. Übrigens, sehr nette Menschen. Ganz anders als sie. Recht tolerant und aufgeschlossen. Ich muss demnächst noch mal nachfragen ob eine der Damen sie zufällig kennt. Würde mich nämlich interessieren ob sie real auch so verbittert sind wie sie sich hier geben.

eclipse - 23. Apr, 15:16

@Muh-Tiger

Das klingt ziemlich ernüchternd was Sie da schildern über die Lebenssituation der SexarbeiterInnen.
Das Prostitution immer noch verboten ist in Deutschland, habe ich nicht gewusst.Ich dachte mit dem Recht auf einen Sozialversicherungsnummer seien die Frauen aus der Illegalität geholt.

Mich würde sehr interessieren wie steht es in Deutschland mit dem Bekämpfung der Frauenhandel,und mit dem Eingliederung der betroffenen Frauen in die Gesellschaft?
Gibt es NGO-s? Wenn ja,wie weit sind diese vom Staat unterstüzt?
RokkerMur - 23. Apr, 22:40

@herotiger alias muh-tiger
Sagen sie mal Herr Muh ;)
Mich nervt wenn die ganze Schrift durchgestrichen ist oder hast du das bei dir absichlich gemacht.
Ist verdammt schwer etwas zu lesen.
eclipse - 24. Apr, 00:07

@RokkerMur

"...die ganze Schrift durchgestrichen.."
das ist nicht Muh's Schuld.
eine Seiner LeserInnen hat es verursacht;-)
RokkerMur - 24. Apr, 02:06

Muh ist SCHULD, basta ;))
Muh-Tiger - 25. Apr, 04:47

@eclipse

Es gibt Projekte zur Integration. Von der Selbsthilfegruppe bis hin zu sozialen Einrichtungen. Aber die kämpfen alle arg mit den Geldsorgen, denn UNterstützuingen bekommen die vom Staat nun einmal nicht.

Das mit der Sozialversicherung ist ein etwas trügerisches Ding. Man kann in Deutschland ein Gewerbe anmelden. Damit ist man dann selbstständiger Unternehmer. Um welches Gewerbe es sich dabei handelt ... na ja ... da kann man viel schreiben, Papier ist geduldig.
Das Problem ist also folgendes: Man kann als Prostituierte ein Gewerbe anmelden und ist somit als erst einmal selbständige Unternehmerin. Damit verbunden sind aber auch alle Risiken von Unternehmern. Geht das Gewerbe pleite, hat man keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld.
Den "Beruf" Prostituierte gibt es nicht. Ich kann jetzt also kein Bordell eröffnen und 3 Frauen einstellen die dann mit Kranken- Arbeitslosen- und anderen Sozialversicherungen abgesichert sind. Die Frauen müssten dann jeweils selber ein Gewerbe anmelden.

Von daher alles nur Fassade, von sozialer Absicherung kann keine Rede sein. Rechtlich wurde es ein wenig gelockert indem auch die Prostitution als Gewerbe zugelassen ist. Aber diese "Gewerbe" laufen in der Regel auch unter Sauna- oder Massagedienstleistungen. Tja ...
Poppen wollen die Politiker. Es gesetzlich absegnen allerdings nicht.
eclipse - 25. Apr, 11:49

@Muh-Tiger

Poppen wollen die Politiker. Es gesetzlich absegnen allerdings nicht.

Also in Deutschland ist es auch nur Fassade,dass die SexarbeiterInnen mehr Rechte hätten.
Un weil es ist immer noch nach wie vor ein gesellschaftliches Tabu,werden die betroffene Frauen keine Lobby finden.
Der Staat sollte froh sein,dass die NGO-s die Arbeit übernehmen,und es weiter fördern.
In Wirklichkeit geht diese Entwicklung rückwärts.
Die Gesetztgeber wollen alles illeage bekämpfen,und tun nichts dagegen um die Umstände zu verändern.
creature - 25. Apr, 11:57

bei uns gibts die möglichkeit eine steuerkarte zu besorgen, versichern kann man sich freiwillig falls man österreichischer staatsbürger ist.
das hab ich auch schon gemacht, niemand fragt genau womit man sein geld verdient, hauptsache steuer wird gezahlt.
ein guter steuerberater macht das schon, man kann ja nicht für alles den staat heranziehen.
die bauern sind auch selbstständig!
wenn einer im parlament damit kommt, "so, jetzt kümmern wir uns um die prostituierten", wird dieser kaum eine beschlußfähige mehrheit bekommen, eher schief angesehen...!
eclipse - 25. Apr, 12:13

@creature

es geht nicht nur um die steuerkarte,es geht um viel mehr: nähmlich sexarbeit als beruf anerkennen,gleichwertig mit allen anderen berufen setzen,damit sich die frauen(oder männer) die gleiche rechte haben,wie jede/r andere arbeitende auch.und damit sie aus der illegalität geholt werden.
leider es ist nur noch eine utopie um das zu erreichen..ich bin aber sicher eines tages werden wir so weit sein.
diese frauen/männer sind unerlässlich für die gesellschaft,und es wäre an der zeit das endlich zu kapieren und dementsprechend handeln.
creature - 25. Apr, 12:26

natürlich, aber ich glaub wir sind noch lang nicht so weit...
1/ kein mann gibt zu ins puff zu gehen
2/ frauen werden sich dagegen wehren, ist ja starke konkurenz für sie
3/ politisch undurchsetzbar, weil keine öffentliche akzeptanz vorhanden, im gegenteil!
4/ der momentane zeitgeist geht wieder in richtung ordnung, überwachung, kontrolle, moral (was immer die meinen?).
leider leider...
eclipse - 25. Apr, 12:34

@creature

"frauen werden sich dagegen wehren, ist ja starke konkurenz für sie"

also damit bin ich nicht einverstanden.ich kenne fast nur frauen die meiner meinung teilen.und ich habe keine konkurenz-ängste.

und es wäre auch an der zeit,dass die männer sich dazu bekennen von dieser dienstleistung gebrauch zu machen.

so lange christlich-demokratische politiker unsere abenländische traditionen um jeden preis beschützen wollen,wird sich nichts ändern.
RokkerMur - 23. Apr, 22:38

@eclipse
warteschlange und ich werden sogar zusammen etwas darüber schreiben.
Dauert aber ein bisserl ;)
Du wirst davon hier erfahren *gg*

eclipse - 24. Apr, 00:10

@RokkerMur

etwas darüber? worüber genau?
falls ihr hilfe braucht,stehe ich gerne zu verfügung;-)
RokkerMur - 24. Apr, 01:30

Danke, in diesem speziellen Fall brauchen wir keine Hilfe.
Sollten wir mal Hilfe brauchen sag ichs.
Toll wie du das über MENTHOL geschaukelt hast, gut das ich nicht eingreifen mußte.
Die Armee stand aber in Bereitschaft ;))
eclipse - 24. Apr, 01:56

@RokkerMur

Die Armee habe ich gespürt die ganze Zeit...danke!
RokkerMur - 24. Apr, 02:05

Glaube ich kaum oder unsere Tarnung ist für den A...
;)

8.Mai
Andersrum
Autumn
Bildung
Blogs und Blogger
Boulevard-Presse
Comeback
Dies und Das
Diskriminierung
EU
Feiertage
Frau Mann
G8
Gesellschaft
Gesundheit
Job
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren