25
Mai
2005

Der Wirt als Aufpasser?

Wirte haften dafür, dass ihre Gäste nicht betrunken Auto fahren.
Das hat der Oberste Gerichtshof entschieden
Die Wirte protestieren .Und die Gäste auch.
Was für groteske Vorstellung!
Es ist Entmündigung jedes einzelnen.
Würde das später auch erweitert hinaus ins Private?
Müsste ich demnach meiner Gästen den Autoschlüssel abnehmen?
Oder gar nur alkoholfreie Getränke ausschenken?

Trackback URL:
http://eclipse.twoday.net/stories/717572/modTrackback

Niwi - 25. Mai, 15:46

ich frag mich, wie das bei einem großen Wirtshaus oder bei einer unübersichtlichen Disco funktionieren soll.

eclipse - 25. Mai, 16:02

@Niwi

Gute Frage! Ich finde, dass so ein Gesetz kaum durchführbar und kontrollierbar sei.
kopfchaos - 25. Mai, 19:23

äähhmm.....

..... die versicherungen haben den zuständigen in den ämtern ein offenes schreiben zustellen lassen, dass die promille-begrenzung von 0,5 wieder auf 0,8 angehoben werden sollte aufgrund der gestiegenen unfallzahlen.....
denn seit der senkung der promille-begrenzung vor einiger zeit lassen nu' die männer auf dem nachhauseweg vom wirtshaus immer die frauen ans steuer.....

*frechgrin*

eclipse - 27. Mai, 15:06

@kopfchaos

hier brauchen sie nicht so "frechgrinsen", ich bin eine radfarherIn ;-)
anna25bell - 25. Mai, 19:28

Ja ich denke das wäre nicht das schlechtest, nur müssten dann die Wirte auch die Starfen zahlen sonst würden sich das für die Gäste garnicht lohnen. O.k Spass bei Seite .Das ist einfach nur bekloppt und wäre eh nicht durchsetzt bar

derbaron - 25. Mai, 19:35

Finde ich doof.

Weil dann die Wirten ständig auf der Straße auf- und abgehen müssen statt die Bestellungen aufnehmen zu können.

Muh-Tiger - 27. Mai, 04:20

Eigentlich keine schlechte Idee

Natürlich ist die Umsetzung schon arg schwierig. Aber die Wirte verdienen ja auch an ihre schwer betrunkenen Gäste.

Am besten man unterschreibt in Zukunft, bei betreten der Wirtschaft, einen Zettel das man
a) sich nicht mehr als 0.8 Promille antrinkt
b) nicht mit dem Auto da ist
c) nicht betrunken nach hause fährt.

Also die Idee ist prinzipiell gut. Hapert, wie so oft, an der Umsetzung.

eclipse - 27. Mai, 15:01

@Muh-Tiger

Die Wirte verdienen,und der Staat auch,siehe Getränkesteuer.
kinomu - 27. Mai, 06:01

Private Gastgeber haben selbstverständlich dafür zu sorgen, dass der bei ihnen "Abgefüllte", "Eingerauchte" etc. nicht im fahruntüchtigen Zustand sich und andere gefährdet. Bei Privaten kann man davon ausgehen, dass sie wissen, ob jemand mit dem Auto gekommen ist und in welchem Zustand er sich befindet - oder dass sie das erfragen. Wenn sie jemanden, bei dem offensichtlich ist, dass er nicht mehr fahren kann nicht daran hindern, trifft sie bei einem Unfall Teilverschulden. Und das kann, wenn ein Unfallopfer ein Pflegefall bleibt, sehr, sehr teuer werden. Aber das ist nichts Neues.

eclipse - 27. Mai, 14:56

@kinomu

Ja,das ist nichts Neues.
Ich bin jedoch der Meinung,dass muss sich jede/r seine/r Verantwortung selbst bewusst sein.
RokkerMur - 29. Mai, 08:10

@Muh Tiger
Drogendealer könnten in Zukunft so auch auf ihre Kundschaft aufpassen ;))
Ich kenne Wirte denen ist es Scheißegal und andere die praktizieren das schon lange.
Zweitere Gruppe, da sind ein paar mit denen ich befreundet bin und die sogar mir nichts mehr (alkoholisches) zu trinken gegeben haben.
Da ich als Topmanager (*1) nie selbst fahre habe ich wenigstens das Problem mit Schlüsseln nicht.
(*1) Gelernt habe ich das durch diverse Wirtschaftsimulationen ;))


8.Mai
Andersrum
Autumn
Bildung
Blogs und Blogger
Boulevard-Presse
Comeback
Dies und Das
Diskriminierung
EU
Feiertage
Frau Mann
G8
Gesellschaft
Gesundheit
Job
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren