7
Jun
2005

Deutsche Gastarbeiter

Es kommen zu uns immer mehr Deutsche Arbeitslose als Gastarbeiter.
Die sind die dritten an der Rangliste nach dem Türkei und der Ex-Jugoslawien.

Es ist ein ungewohntes Bild dass Gastarbeiter aus einem Land kommen wo seit Jahrzehnten Wohlstand war. Wir kannten unseren Nachbarn bisher nur als Touristen bei uns, die die Vorzüge unseres Landes genossen haben.
Jetzt werden die Reisenden aus Berlin oder Bonn in der Alpenrepublik von einheimischen bedient.
Ob die sich dann wie zu Hause fühlen werden?

Es ist ein Trend zu beobachten in ganz Europa. Die Menschen werden immer mobiler. Es spielt jetzt keine Rolle mehr in welchem Land man lebt, arbeitet.
Wir sind zusammengewachsen.
Hoffentlich in unseren Köpfen auch.
Ich kenne Fälle wo Menschen anderen verdammen, weil sie aus welchen Gründen auch ihre Heimat verlassen und zu uns kommen.
Das sind aber Einzelfälle. Ich bin voller Zuversicht dass in der Zukunft die Menschen offener miteinander umgehen werden.

Trackback URL:
http://eclipse.twoday.net/stories/745483/modTrackback

don d. - 7. Jun, 10:28

hm, ich sehe das anders, nicht so positiv.
dass deutsche ihr land verlassen müssen, um arbeit zu bekommen.
globalisierung=bullshit= macht wirtschaft und menschenseelen kaputt=illusion
aber wir kommen wohl net drum rum<- weltherrschaft

eclipse - 7. Jun, 10:53

@don d.

du hast vollkommen recht damit dass wenn deutsche ihr land verlassen müssen, die das tun wegen globalisireung..und..ja.

es ist aber auch eine chance für uns alle endlich mal migration besser zu begreifen. die migrantInnen aus einer anderer blickwinkel zu betrachten. es könnte jetzt nähmlich uns allen passieren das wir unsere wohnort wechseln müssen. es gibt kein garantie mehr für wohlstand.
creature - 7. Jun, 12:15

werden wir wieder nomaden?
wie die urvölker vor der sesshaftigkeit, aber die zogen im familienverband umher und schleppten ihre alten mit und versorgten sie.
heute nomadisieren die menschen alleine, das ist schlimm denn soziale kontakte aufzubauen dauert, so wird der mensch entwurzelt und eine tiefe trauer gräbt sich in die seele, alkoholmissbrauch kann die folge sein oder ständige einnahme von glückspillen, in england das meistverkaufte medikament.
eclipse - 7. Jun, 12:32

@creature

..die urvölker zogen im familienband...
das tun manche immer noch...türkische familien bringen oft ihre vorfahren und nachkommen auch mit zum leidwesen der einheimischen ;-)

ich danke der begriff heimat sollten wir neu definieren.was ist es?
die sprache, die landschaft,die traditionen,oder die menschen die wir hier kennen?
oder fühlen wir uns überall zu hause.
was ist anders an der moderner völkerwanderung?
Paulaline - 7. Jun, 12:34

für uns hier ist es schon völlig normal, allerdings anders rum. in der sommersaison haben wir hier sehr viele östereicher(innen). das auch schon seit jahrzehnten. und es werden immer mehr, was anhand unserer arbeitslosen hier auch kritsch gesehen werden könnte.

dieses personal hat den großen vorteil, daß sie gleich nur für ein paar monate eingestellt werden können und etliche zum minimallohn arbeiten und den rest schwarz bekommen. für die betriebe bei unseren lohnnebenkosten ein fetter sparpunkt.

eclipse - 7. Jun, 12:53

@Paulaline

in welcher gegend deutschlands wohnst du?
das was du ansprichst sind die saisonniers. wir haben auch in österreich ähnliches in der touristikbranche.die kommen großteils aus dem benachbarten länder österreichs.
die gastarbeiter über ich schrieb, kommen dagegen für längere zeit.
Paulaline - 8. Jun, 15:35

ich wohn in norddeutschland und ja, es sind alles saisonarbeiter die nach bei uns getaner abeit in ihre skigebiete weiterarbeiten gehen.
dori - 7. Jun, 13:21

es wäre jedenfalls wünschenswert!

eclipse - 7. Jun, 13:53

@dori

es werden sie mit sicherheit.
die menschen mir einander offener umgehen.
in meiner freundeskreis kenne ich nur tolerante warmherzige menschen, das gibt mir kraft und zuversicht.
dori - 7. Jun, 14:05

wirklich schön, solche Freunde zu haben. Ich habe auch einen solchen Kreis um mich herum, und bin sehr dankbar dafür!
creature - 7. Jun, 14:10

freunde kann man sich aussuchen, verwandte leider nicht..!
eclipse - 7. Jun, 14:26

@creature

manche suchen sich sogar ihre feinde aus..;-)
eclipse - 7. Jun, 15:16

@eclipse:

Nicht schlecht dein Artikel - hab da "einschlägige" Erfahrung mit Griechenland!
Kommst als Gast bist gern gesehen - kommst allerdings als Mensch, der sich niederlassen will und arbeiten bist du XENOS/XENI [Fremde(r)]!

Ich finde es schön, dass sich mittlerweile viele Leute über die Sinnhaftigkeit eines diktierten Zusammenhalts machen - vorrangig ist die Lösung des Gordischen Knotens der Intoleranz und den Vorurteilen "der Anderen" und der "Ausländer" (pfui - wie hasse ich dieses Wort!!!).

geschrieben von kotopulo aufgegabelt bei nestor.

Kotopulo - 7. Jun, 15:25

@eclipse:
"Danke für die Blumen" (das Verlinken) - weil manchmal hab ich das Gefühl ich bin eine "AufrührerIn", da einige meiner Bekannten nur das sehen wollen, das ihnen in den Medien mundgerecht vorgekaut wird und sich keinen Tupf selber Gedanken darüber machen!!!
eclipse - 7. Jun, 15:35

@Kotopulo

Ich mache mir über alles meinen Gedanken da wir in einer sehr beunruhigender Welt leben.

...für die Blumen? Ich danke für Deine Wortmeldung!
streunendewoelfin - 7. Jun, 22:40

Das ist sehr interessant ...

zu lesen - ich wohn ja auch in Deutschland (Baden Württemberg) und hab auch schon oft von dem Trend zur "Wanderarbeit" gehört. Erst neulich kam ein Bericht - über zwei Sachsen, die in diverse europäische Länder gereist sind, und dort Zeitjobs angenommen haben, da sie nicht einfach nur arbeitslos in D. rumhängen wollten. Find ich als solches gut ... wobei ich die anderen Argumente aber auch gut nachvollziehen kann. Ich find es gut, wenn die verschiedenen Nationalitäten sich nicht voneinander abgrenzen - aber die Globalisierung hat mit Sicherheit einige Tücken, denk ich ...

Ein schwieriges Thema. In D. herrscht momentan Krisenstimmung, politisch und wirtschaftlich - viel Unzufriedenheit und Politiker, die man allesamt "in der Pfeife rauchen kann", keine wirklichen Wahl-Alternativen, wenn es tatsächlich Neuwahlen geben sollte - und Verunsicherung im Hinblick auf die tatsächliche Haushaltslage, die vermutlich noch desolater ist, als Eichel (Finanzminister) zugibt ...

Ganz liebe Grüsse an dich und eine Gute Nacht :)

eclipse - 10. Jun, 17:42

@streunendewoelfin

Ja,liebe Wölfin,da hast du Recht! Es ist ein schweriges Thema.
Es herrscht im ganz Europa "Krisenstimmung".
Ich beneide auch nicht die Deutsche WählerInnen.Ich wüsste auch jetzt keine Alternative bei Euch...

Ich sehe diese moderne Völkerwanderung als eine neue Chance.

Liebe Grüße!
RokkerMur - 10. Jun, 16:50

@eclipse
Ich kenne ein paar, die meisten (die ich kenne) kommen aus dem ehemaligen Ostdeutschland.
3 sind Frauen, mit einem bin ich inzwischen befreundet.
Von mir aus können alle Bürger aus allen Ländern nach Österreich kommen - wird leider ziemlich eng dann ;))

eclipse - 10. Jun, 18:13

@RokkerMur

Von mir aus können alle Bürger aus allen Ländern nach Österreich kommen
du bist aber großzügig! ;-)

ich bin schon da,und es ist nicht eng. :-)
RokkerMur - 12. Jun, 03:45

@eclipse
Ich bin deshalb größzügig weil es mir WURSCHT ist und zwar deshalb:
"Selbstverständlich werden alle nach Österreich kommen wollen - warum auch in andere Länder" *gg*
Die KRONENZEITUNG redet uns seit Jahren diesen Mist ein - in der Zwischenzeit hat sogar die Mehrheit der österreichischen Bevölkerung überrissen was das für Propaganda war.
Auch wenn ich Österreicher und Patriot bin, wir Österreicher neigen ab und zu zu Größenwahn.
;))

8.Mai
Andersrum
Autumn
Bildung
Blogs und Blogger
Boulevard-Presse
Comeback
Dies und Das
Diskriminierung
EU
Feiertage
Frau Mann
G8
Gesellschaft
Gesundheit
Job
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren